Craniosacrale Körperarbeit 


Die Craniosacrale Körperarbeit hat ihren Ursprung in der Osteopathie. 


Dieser Begriff setzt sich aus den Wörtern
  Cranium (= Schädel) und Sakrum (= Kreuzbein) zusammen.  


Diese Körperstellen bilden zusammen mit der Wirbelsäule, den Gehirn- und Rückenmarkshäuten sowie der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit das 
Craniosacrale System.  Der Liquor pulsiert in diesem System rhythmisch und wird vom Schädel über die Wirbelsäule zum Kreuzbein übertragen.  Wie die Atmung und der Herzschlag sind die Bewegungen und Pulsation des Liquors lebenswichtig und beeinflussen unsere Gesundheit und  unser Wohlbefinden. 


Bei der Craniosacralen Körperarbeit wird der Körper ganzheitlich betrachtet

Die Wirkung entsteht direkt im Craniosacralen System und bringt diesen zurück in seine ursprüngliche Bewegung.  

Das Nervensystem ist 
 von faszialem Gewebe umhüllt. Kommt es hier zu erhöhten Spannungszuständen und Verklebungen, so kann sich dies aufgrund von Durchblutungsstörungen des Nervensystems auf den gesamten Körper auswirken.

Bewegungseinschränkungen in diesem System haben Einfluss auf Drüsen (z.B. Hormonregulierung), Nervensystem und das Gefäßsystem. Durch spezielle Griffe am Schädel und Kreuzbein kann auf das craniosacrale System Einfluss genommen werden. 

Ziel der Behandlung ist,  Funktionseinschränkungen sollen gelöst und Selbstheilungskräfte aktiviert werden. 

Nach der ersten Behandlung ist meist schon eine  spürbare Entspannung möglich